News

News

Wir können zeigen, dass in den anthroposophischen Praxisfeldern wissenschaftlich solide gearbeitet wird und es mittlerweile genügend Studien gibt, die das beweisen und auch zu wichtigen Ergebnissen führen. Für die Praxisfelder Landwirtschaft, Medizin und Pädagogik haben wir deshalb je zwölf Studien zusammengestellt und sie um eine fundierte Einführung in die jeweiligen anthroposophischen Grundlagen ergänzt. Gesichtspunkt für die beispielhafte Auswahl der Studien waren relevante Fragestellungen und solide Methodik.

 … 

Vor knapp zwei Jahren ging die Website "anthroposophie-gegen-rassismus.de" an den Start. Ziel war und ist es, einseitigen Vorwürfen eine differenzierte Betrachtung der Anthroposophie, Rudolf Steiners Denken und der Anthroposophischen Bewegung entgegenzustellen. Nun erscheint die Seite mit neuem Design, beinhaltet zusätzlich einen "Fragen-Antworten-Teil" sowie eine Übersicht der umfangreichen Veröffentlichungen zu diesem Thema.

 … 

Das Lebensmagazin des Verlages für Freies Geistesleben. Jetzt mit einem neuen Layout.

 … 

Natalka Sniadanko liest an der Alanus Hochschule aus ihrem großen Ukraine- und Europa-Roman

 … 

AGiD

Gerhard Stocker, Sozialtherapeut und Dozent für angehende Waldorflehrer*innen im Ruhestand, ist seit der vergangenen Mitgliederversammlung neues Vorstandsmitglied der Anthroposophischen Gesellschaft in Deutschland (AGiD). Im Kurzinterview erklärt er, was ihn zu diesem Schritt bewogen hat und welche Perspektiven er für die Zukunft der AGiD sieht.

 … 

Schweizer Mitteilung

Das deutsche Wochenmagazin die Zeit nannte Gorbatschow anlässlich seines Todes am 30. August 2022 "eine Ausnahmeerscheinung der Geschichte". Und so sehr auch der Westen von Gorbatschows politischem Engagement profitiert hat, so wenig nachhaltig war sein Engagement im eigenen Land und er musste mit ansehen, dass gerade jetzt, am Ende seines Lebens, die Kluft zwischen West und Ost erneut tief aufreisst.

 … 

Schweizer Mitteilung

Das September-Heft von “Anthroposophie – Schweiz” präsentiert zwei sehr unterschiedliche Rückblicke (einen in Deutsch, einen in Französisch) auf die Ereignisse dieses Sommers, die Ereignisse, die uns gegenwärtig begleiten. In beiden Beiträgen geht es um Fragen, geht es um Annäherung – nicht um Erklärung.  

 … 

Christus und Ostern

Das Empfangende des Heilenden zu Ostern

anthroposophie.ch

© D. Kruse, Craiova, März 2022


Aus:
YEARCIRCLE
-ANREGUNGEN ZU OSTER-MEDITATIONEN
UND INSPIRATIONS -WANDERUNGEN 2022
DAS EMPFANGEN DES HEILENDEN ZU OSTERN
von Dirk Kruse

Christus, beginnt, anthroposophisch gesehen, zu Ostern neu die Sonnen- und Planetensphäre
des Sonnensystems geistig zu durcharbeiten. In Wahrheit ein seelisch-geistiges Geschehen
verbunden mit dem Ein- und Ausatmen der Erdenseele in jedem Jahr.
Die Bilder von Christus Weg von Palmsontag hin zu Ostern sind in diese Seelenwelt
(Astralplan) eingeschrieben. Sie folgen in ihrem jährlichen Erscheinen dem Mondrythmus.
Und speziell die alten Ostergewohnheiten der verschiedenen Volksbräuche und Kirchen sind
durch jahrhundertelange Wiederholungen in den ätherischen Teil der Mondsphäre auf Erden
eingeschrieben.
In unserer Zeit kommen wir mehr und mehr in Erfahrungen von solchen feinen geistigen
Ereignissen in unserer Umgebung was uns aufruft kann zu einer Vereinigung mit solchen
guten geistigen Kräften im Jahreslauf und auch zu einem Arbeiten aus diesen tieferen Quellen
des Daseins heraus.
Diese Erfahrungen können uns zuletzt dahin führen, über die tiefste geistige Quell-Erfahrung
in diesen Ereignissen zu sprechen, über die Art der Existenz des Christus in unserer
Wirklichkeit. Die persönlichste Nähe Gottes und der göttlichen Welt wird in der christlichen
Tradition als die Nähe zu dem Sohn oder zu Christus bezeichnet. Nach Rudolf Steiner ist es
das größte Geschenk unserer Zeit, dass diese Nähe und mit ihr die der zentralen geistigen
Quelle, mehr und mehr persönlich erlebbar wird.

...

Für unser heutiges Erfahren können wir auf Folgendes schauen:
Kurz nach Christus Tod als durch das gleichzeitige Zerreissen des Vorhanges im Tempel, das
Allerheiligste eröffnet und der ab nun mögliche Erkenntniszugang für jeden Menschen
angezeigt wurde - , erlebten nur wenige Menschen in einer persönlichen Begegnung. Die
Marien und die Jünger und nach Christus Himmelfahrt Paulus nahe Damaskus und Johannes
auf Patmos.
Die meisten Menschen, die Christus danach nahe kamen sahen sein Leben in Imaginationen
und fühlten ihn als einen reinen Strom aus der Umgebung und dem Himmel bei
zusammenhalt mit ihm und seinen Kräften in einer sehr lebendigen Verbindung. Dies konnte
die Märtyrer dieser Zeit so erfüllen und stärken, dass sie mit Liebe auf ihre Peiniger schauen
konnten, wenn diese sie folterten und verbrannten. Dies ist von Rudolf Steiner teils
wiedergegeben oder in in karmischer Rückschau oder im Lesen der Akasha Chronik schaubar.
Die Seele, beispielsweise, die später Christian Rosenkreutz genannt wurde, war - Rudolf
Steiner folgend einer der die meisten Schmerzen ertragen hat nur auf Christus hinschauend
um nicht aus der Liebe zu seinen Folterern zu fallen und so zu Verderben wie sie.
In vielen Jahrhunderten nach dieser Zeit sahen die Menschen göttlichen Ausdruck in dem
Jesus-Christus-Leben in geistigen Imaginationen. Dies lebte in den Kreisen auf die sich die
Artus- und die Gralslegenden beziehen. Rudolf Steiner spricht von dem Christusbruder-
Empfinden der Gralsströmung, die von Südost nach Nordost zieht direkt aus dem Strom der
Apostel heraus gewissermaßen, und von dem Empfinden von Christus als Sonnenheld der
Artusströmung, die das Neue des Christus durch eine Neubelebung in der Natur erleben.
Persönlichkeiten wie Columban oder Gallus, die irischen Mönche, die nach Rudolf Steiner den
„Ätherleib des Christus“ hatte und Mitteleuropa im 7.Jhd. in völliger Friedfertigkeit und
Brüderlichkeit christianisierten. Sie konnten den neuen Strom des Lebens, der durch den
Auferstandenen Christus und seinen Geistleib strömte, sichtbar machen wie er strömte im
Sonnenlicht, im Wind, in den Flüssen und in den wachsenden Pflanzen. So wirkten sie
christlich-menschlich und milde veredelnd von Nordwesten in Mitteleuropa. Ein zentraler
Bereich ihres Wirkens ist die Zone vom westlichen Elsaß über den Bodenseeraum hin zum
Zürichsee-Raum.
Es kulminieren nach Steiner dann die Strömung des Grals-Herzenschristentum und die des
Artus-Natur- oder Kosmischen Christums im 9. Jhd und kommen zu einer harmonischen
Durchdringung in der „Schule von Chartres“ im 12 Jhd. In der geistigen Michaelsschule sind sie
zentral anwesend, zumal die Artusströmung sich besonders kraftvoll Michael hingegeben
hatte.
Im Mittelalter dann wurde Christus mehr mystisch erlebt, als ein zutiefst bewegendes Seelen-
und Herzensereignis. So können wir die brennende Christusminne heiliger Frauen verstehen,
der Beginen, der Hildegard von Bingen, der heiligen Elisabeth, von Nonnen wie Mechthild von
Markteburg oder Hertha von Helfta. Auch jemanden wie die Heilige Odile. Und auch
außnahmeartige Personen, wie den krafterfüllten Bernhard von Clairvaux, den Ur-Begründer
des Zisterziensertums oder später der „Gottesfreund vom Oberland“, Johanna von Oreans and
Franszisks von Assissi. Die meisten von ihnen trugen den Astralleib des Christus. Eine
besonderes Rolle spielt Christian Rosenkreutz, der historisch äußerlich nicht nachgewiesen ist
und über den an anderer Stelle mehr gesagt werden soll. Diese Zeit reichte bis zu der
liebesgeborenen Weisheit eines Jakob Böhme, als einem grandiosen Beispiel noch im 16ten
Jahrhundert. Im orthodoxen Osten, so scheint es, dehnte sich diese Zeit noch etwas länger.

Heute so besonders von Rudolf Steiner aufgezeigt können wir ein direktes Ich-Erlebnis von
Christus -
dem personalen Gottesausdruck - haben. Wir sehen oder fühlen seine Präsenz wie
bemerkbar in der physischen Welt. Auch, wenn es in Wahrheit ein seelisches stehen im
ätherischen Bereich unserer Umgebung ist. Wir fühlen seine Präsenz wie ein
Zusammenkommen der Kräfte aller Jahreszeiten zur gleichen Zeit die expandierenden
virulenten Lebenskräfte des Frühlings überall, gleichzeitig die freie Freude des Sommers, die
bedeutungsvolle Seelenintensität des Herbstes und die tiefgreifend-ernste Geistigkeit des
Winters. Wir können ihn auch nahe fühlen oder sehen - in schwierigen Situationen, seine
Hand wie brüderlich beruhigend auf unserer Schulter spüren oder in nahebei stehend erleben,
wie er intensiv Anteil nimmt, so dass alle Perspektiven sich in höhere Güte wandeln wenn
wir ihn sehen. Selbst in inniger Weise riechen und schmecken können wir seine Nähe.
Christus ist auch nahe „in den geringsten unserer Brüder“ in Bettlern und Trinkern
manchmal schaut sein Gesicht direkt durch die Ihren. Die unendliche Nähe und Intimität
dieser Erlebnisse lässt Viele, die sie erlebten noch suchen nach entsprechenden sozialen
Gelegenheiten an dene sie es stimmig empfinden darüber zu sprechen. Oft geht das nur unter
Tränen ... obwohl es so drängend empfunden wird Jedem davon zu erzählen, wo Er doch
jedem so sehr nahe ist!

...

Heute is nur ein zentraler Wechsel der Perspektive erforderlich um von Christus
Lebenskräften zu erfahren, als ein bewegender Hintergrund unserer Zeit und in das gewaltige
Gebiet seiner Präsenz zu schauen. Auch auf unserem spirituellen Weg besonders nach Krisen
können wir seine unglabliche Güte erkennen, wie sie uns unseren ewigen Pfad zeigt.

...

Wenn wir ihn wirklich in der Begegnung erleben, wirklich erleben wie er niemals urteilt und
immer - verstehend - mit der tiefsten persönlichen Liebe in jedes einzelne Herz blickt und
schon längst dafür gelitten hat , dann können wir unsere Tränen nicht zurückhalten, nicht
mehr unsre Liebe stoppen, können nicht aufhalten ihm nachzufolgen. Seine Nähe und sein
Vertrauen sind näher als Vater und Mutter und wir selbst uns sein könnten.

...

Seid dem Mysterium von Golgatha hat Christus Einzug in den Erdenleib, genauer dessen Äther
in und um die Erde herum, die Raum- und Zwischenraum-Kräfte und das Raum- und
Zwischenraum-Empfinden völlig verändert.
Das räumliche Herankommen, dieses Herankommen des Christus aus der Unendlichkeit des
Raumes auf unsere Erde zu, das hat einen Ewigkeitswert, nicht bloß einen zeitlichen Wert. ... .
Der Christus bringt aber als der Geist des Raumes etwas Räumliches auch in die Erdenkultur
hinein. Was er hineinbringt, ist die Nebeneinanderstellung der Menschen im Raum, und das
Verhältnis, das nun von einer Seele zur anderen immer mehr und mehr hinüberziehen soll im
Nebeneinanderleben, gleichgültig wie sich das zeitliche
Verhältnis regelt. ... Durch Christus kam die Liebe von Seele zu Seele, so daß dasjenige, was
räumlich nebeneinander steht, in ein Verhältnis kommt, wie es die gleichzeitig nebeneinander
stehenden Geschwister zunächst vorgebildet haben als die Bruderliebe, die die Menschen im
Räume von Seele zu Seele einander entgegenbringen sollen. Hier beginnt das räumliche
Nebeneinanderleben seine besondere Bedeutung zu gewinnen. (GA 113, 31.08.1909)

...
Zur gesamten PDF von Dirk Kruse zu 'Empfangende des Heilenden zu Ostern'
 
***
Die Zukunft dieser Entwickelung besteht darinnen,
daß wir in der ganzen Erde sehen den Körper des Christus.
Denn der Christus ist seit jener Zeit in die Erde eingezogen,
hat in der Erde einen neuen Lichtmittelpunkt geschaffen
und durchdringt die Erde,
leuchtet in die Welt hinaus
und ist ewig in der Erdenaura verwoben. ...
Bis ins Atom hinein besteht die Erde aus Leben,
seit sie der Christus durchdrungen hat!
Jedes Atom hat nur dadurch einen Wert
und kann nur dadurch erkannt werden,
daß Sie in ihm sehen eine Hülle,
die ein Geistiges umschließt.
(Rudolf Steiner, GA 112, 07.07.1909)

Zurück