News

News

Tagung, Delegierten- und Mitgliederversammlung

Was heute ein neuer Anfang bedeuten kann, ist unsere Frage, und die Antwort darauf kann die Anthroposophische Gesellschaft in ein Gefäss verwandeln, in dem ungeahnte Zukunftsprozesse zwischen geistigen Impulsen und menschlichen Tätigkeiten entstehen und sich entwickeln können.

 … >>

Die Christengemeinschaft | Mai 2024

Das »Christus in mir« ist nicht nur so ein Gefühlsding, sondern es heißt, zu bemerken: In mir ist eine Kraft und eine Fähigkeit, die kreativ werden will und kann.

 … >>

Das Rudolf Steiner Archiv wird zum Forschungs- und Ausstellungsarchiv

Obwohl das Archiv bereits für eine öffentliche Benutzung voll zugänglich ist – dafür ist es noch nicht genügend erschlossen. Jetzt wird es jedoch eine Gewichtsverschiebung hin zu einem Forschungs- und Ausstellungsarchiv geben mit einer kontinuierlichen Feinerschliessung der Archivalien

 … >>

Neue Leitung des Rudolf Steiner Archivs

David Marc Hoffmann, der seit 2012 das Rudolf Steiner Archiv leitet, geht per Ende März 2025 in den Ruhestand. Ab April 2025 werden die Slavistin und Waldorfpädagogin Dr. phil. Angelika Schmitt und der Ökonom und Philosoph Philip Kovce als Team die Leitung des Archivs übernehmen.

 … >>

Die zwei neuen Mitglieder im Vorstand

Mit den folgenden beiden Porträts sollen die Impulse und Anliegen von Michèle Grandjean Cordes und Jonathan Keller sichtbar werden.

 … >>

Ostern 2024

Am Ostersonntag wird im Christentum der Auferstehung Christi gedacht und damit die Osterzeit eingeleitet. Der Ostersonntag fällt in der Westkirche auf den ersten Sonntag nach dem ersten Frühlings-Vollmond und ist der achte und letzte Tag der Heiligen Woche und damit zugleich die Oktav des Palmsonntags.

 … >>

Der Wille und die neue Spiritualität

Unter diesem Titel fand vor wenigen Wochen das Wochenendseminar im Jugendsektionshaus und rund um das Goetheanum statt. Die Jugendsektion am Goetheanum wird endlich wieder mehr zu einem Seminarzentrum.

 … >>

Drei Fragen an die ehemalige Generalsekretärin der AGiD

INTERVIEW MIT GIOIA FALK

AGiD

Wie blickst Du auf die Jahre als Generalsekretärin zurück? Was waren besondere Momente oder Höhepunkte?

Es begann für mich mit einem Höhepunkt 2009, als eine aussergewöhnliche Mitgliederveranstaltung durchzuführen war mit dem Thema und den Fragen zum Ätherischen. Und das nicht nur als eine öffentliche Tagung, sondern als Gesellschaftsereignis um eine Mitgliedertagung herum. Dazu wurde ich von der AGiD zur künstlerischen Mitarbeit gefragt; es hatte mich sofort begeistert. Ich war damals noch in Dornach tätig. Oft konnte ich in den folgenden Jahren für die Veranstaltungen der AGiD, themenbezogen vorbereiten und im Vorfeld mit vielen Kollegen jeweils vor Ort in Kontakt treten. Es entstand eine gemeinsame Arbeit, die schliesslich zu verschiedenen Aufführungen führte. Jedes Jahr war es ein Höhepunkt, wenn zur Generalversammlung künstlerisch beigetragen werden konnte. Es entstand ein Format der künstlerischen Vertiefung der Tagungs-Themen, welches immer verschieden war und immer ein tätiges Begegnen bedeutete. Ich möchte an dieser Stelle einen herzlichen Dank für die vielseitige Unterstützung und an alle Künstler-Kollegen sagen! Für mich bedeutete es auch einen Höhepunkt, dass das Eurythmie Festival 2017 in Ismaning/ München entstehen konnte. Aktuelle Fragen der Digitalen- und künstlerischen Welt zu hinterfragen und in Bezug auf die Bildgestaltung selbst tätig zu werden zeigte sich als fruchtbar. Durch viele, zum Teil ausserordentliche künstlerische Vorstellungen von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen und auch durch professionelle Künstler wurden Fragen wach. Antworten und Anregungen entstanden durch Kunst. Die vielen dichten Arbeitsbegegnungen in den Arbeitszentren und Zweigen mit anthroposophischen Themen, insbesondere mit den Mysteriendramen oder auch mit den Mantren haben mir immer wieder gezeigt, wie tief eine Gesellschaft in dieser Art der Begegnung fähig werden kann, neue Gemeinschaften zu bilden.

Was sind die Gründe für deinen Ausstieg und was wirst Du stattdessen tun?

Im letzten Jahr (2018) kam vom Goetheanum die Frage an mich, ob ich in einer Team-Leitung für die Eurythmiebühne mitwirken wolle, auch für Einstudierungen innerhalb einer weiteren FAUST-Arbeit am Goetheanum. Das sollte die Arbeit wieder mehr nach Dornach verlagern. Da ich durch die Mysteriendramen in den vergangenen Jahren im Goetheanum immer wieder zu tun hatte, sah ich mit der Anfrage auch die Möglichkeit, dass das Goetheanum und Deutschland einen noch stärkeren Kontakt pflegen könnte; für mich allerdings nicht neben dem Amt der Generalsekretärin. Es sind derzeit auf beiden Seiten erfreuliche Prozesse im Gang, was das Aufsuchen einer neuen Arbeits- und Begegnungskultur ausmachen könnte.

Was wünschst Du der AGiD?

Was die Anthroposophische Gesellschaft in Deutschland schon alles hervorgebracht hat und weiter entwickeln will, bewundere ich. Es gibt Ideale. Ich glaube es wird für die Zukunft weiter wichtig sein, neben wertvoller und der vielerorts vertiefenden anthroposophischen Arbeit, Abstand zum Betrachten einzuräumen. Gedeiht die Arbeit? Öffnen wir uns für das Unbekannte, was kommen möchte? Was sind die Prozesse, die den ganzen Menschen ergreifen? Vor allem auch einer übenden Weiterbildung, einer Fähigkeitsbildung entgegen zu gehen; ich hoffe das Interesse daran wächst weiter. Es gibt einen Kulturwandel hin zur Digitalisierung. Aktives, kreatives Handeln werden wir nicht direkt daraus holen können; etwas Ureigenes können wir aber in unser Kulturleben hineintragen. Mit Öffnung sollten wir uns gegenseitig überraschen können, was jeder von uns in den aufmerksamen Blick bekommt und damit vielleicht etwas entsteht, wenn wir uns im Sinne von Parzifal fragen: „Oheim, was wirret Dir?“ Jeder, und jede Gruppe kann schauen, wie aus dem anthroposophisch Gewonnenen ein Ideal oder eine Initiative entstehen könnte. So gesehen sind alle die Gruppen, die wir haben, Schlüssel für die Welt; im Kleinen wie im Grossen. Ich wünsche der AGiD, dass der Verjüngungsprozess, der notwendig angestrebt wird, nicht von zu hohen Erwartungen geschwächt wird und in Zukunft einfach dazugehört.

 

Gioia Falk und Lydia Roknic

 

Bild: http://www.goetheanum-buehne.ch/ueber-uns/eurythmie-ensemble/mitwirkende/ 

Zurück