News

News

Gentech-Moratorium

Das Gentech-Moratorium in der Schweiz schützt Mensch, Tier und Umwelt vor Risiken. Ende 2025 läuft es aus. Die Gentech-Konzerne setzen Parlament und Bundesrat massiv unter Druck

 … >>

Hörner vergraben

Michelle und Nathan Baumann bewirtschaften den Oswaldhof in Klarsreuti. Das junge Paar hat sich bewusst für einen biodynamischen Betrieb entschieden.

 … >>

Bienenvolk und Demeterimkerei

Praxis und Hintergründe einer biologisch-dynamischen Bienenhaltung. Neuer Kurs am Goetheanum in Dornach.

 … >>

100 Jahre Landwirtschaftlicher Kurs

Im Jahre 1924 entwickelte Rudolf Steiner in seinem Landwirtschaftlichen Kurs die Methoden der Biodynamik.

 … >>

Für eine gentechnikfreie Landwirtschaft und Züchtung

Nun denkt der Bundesrat über «eine behutsame Öffnung einer risikobasierten Zulassungsregelung für mit neuen Züchtungstechnologien hergestellte Pflanzen und Saatgut» nach. Demeter sagt 'Nein' zu jeglicher Art von Gentechnik

 … >>

Biodynamische Landwirtschaft und Hybridsorten

Fachkonferenz zum Thema «Biodynamische Landwirtschaft und Hybridsorten»: Fast hundert Menschen fanden sich ein, die alle von diesem Thema unmittelbar betroffen sind: Anbauer, Züchterinnen, Ernährungsfachleute, Vertreter des Handels und Konsumenten.

 … >>

Über den Tellerrand hinaus

Wir können mit einer kurzen Übung, welche «die 3 Fragen» genannt wird, einen ersten Schritt für die Gesundheit und die Erde tun. Sie nimmt nicht viel Raum ein und kann überall und täglich geübt werden.

 … >>

BioSaat GmbH gegründet

Konsequent nach biodynamischen Gesichtspunkten gezüchtet

demeter

 

Aus den gemeinnützigen Züchtungsinitiativen kommen bewährte Getreidesorten wie z. B. Wiwa, Aristaro, Graziaro, Thomaro bei Winterweizen, Saludo bei Sommerweizen; und Copper und Gletscher bei Dinkel. Alle Sorten zeichnen sich dadurch aus, dass sie von Beginn an konsequent unter ökologischen Bedingungen und nach ökologischen und biodynamischen Gesichtspunkten gezüchtet worden sind. Zu ihren besonderen Eigenschaften gehören ausgezeichnete und stabile (Back-) Qualitätseigenschaften, Widerstandsfähigkeit gegen Getreidekrankheiten sowie die Eignung für den Nachbau. Künftig sollen auch ökologische Sorten anderer Ackerkulturen und Züchter*innen das Portfolio ergänzen.

Mehr Effizienz und Durchschlagskraft im europäischen Markt

Die Gründung der BioSaat GmbH ermöglicht durch eine zentrale Koordination der Vorstufenvermehrungen eine hohe Effizienz und mehr Durchschlagskraft bei der Einführung neuer Sorten in den deutschen und europäischen Markt. Dabei kann auf das jahrelange Engagement der Bioland-Handelsgesellschaft Baden-Württemberg aufgebaut werden, die zu den Pionieren in der Vermarktung ökologischer Getreidesorten gehört.

Stärkung für den Biolandbau

Ein breites Angebot hochwertiger und praxiserprobter Sorten aus ökologischer Züchtung stärkt den Ökolandbau in seiner gesamten Wertschöpfungskette. Der Anbau der Sorten wird durch Teilnahme an Feldtagen und Landessortenversuchen, Bereitstellung von Sorteninformationen sowie Beratung für Praktiker gefördert. Der Verkauf von Z-Saatgut selbst gehört nicht zu den Tätigkeitsfeldern der BioSaat GmbH, dies geschieht in enger Zusammenarbeit mit etablierten, regional verankerten Vermarktungsorganisationen.

Mehr Informationen: www.biosaat.org

Zurück