News

News

Buchvorstellung mit anschließendem Podiumsgespräch

In der einzigartigen Atmosphäre der konservierten Hörsaalruine des Berliner Medizinhistorischen Museums der Charité beleuchtete eine Buchvorstellung mit anschließendem Podiumsgespräch ein bisher wenig bekanntes Kapitel der Medizingeschichte.

 … >>

Spatenstich Klinikneubau

Klinik Arlesheim setzt ein Zeichen für die Zukunft mit erfolgreichem Spatenstich

 … >>

Integrative Onkologie weltweit eingesetzt

Die European Society for Integrative Oncology (ESIO), unter der Leitung von Dr. med. Boris Hübenthal, brachte mit dem World Congress of Integrative Oncology Ende September in Ludwigsburg bei Stuttgart über 250 Ärztinnen und Ärzte aus der ganzen Welt zusammen, um sich auf dem Gebiet der Integrativen Onkologie auszutauschen.

 … >>

Wissenschaftskongress zur Integrativen Medizin in Basel – Neues aus der Forschung

Am 9. September fand in Basel ein Wissenschaftskongress statt. Bei dieser Gelegenheit wurde eine Bestandsaufnahme der Forschung im Bereich der integrativen Medizin vorgenommen.

 … >>

Der Merkurstab

Lesen Sie interessante Artikel zu Materie und Geist sowie Beiträge aus der pharmazeutischen Herstellung. Prozessuales und Substanzielles in der Biografiearbeit und in der Therapeutischen Sprachgestaltung runden das Heft ab.

 … >>

Der Merkurstab

Die Zeitschrift Der Merkurstab veröffentlicht Arbeiten zur Anthroposophischen Medizin. Hierzu zählen grundlegende Darstellungen zu verschiedenen Krankheitsbildern und Fallberichte aus der ärztlichen Praxis, wissenschaftliche Arbeiten, grundlegende Darstellungen und Fallberichte aus den Bereichen der anthroposophischen Arzneitherapie, der nicht medikamentösen Therapien, und der Pflege sowie aktuelle Berichte aus Wissenschaft und Forschung, Interviews, Tagungsberichte und Rezensionen.

 … >>

Der Merkurstab - Zeitschrift für Anthroposophische Medizin

Die Zeitschrift Der Merkurstab veröffentlicht Arbeiten zur Anthroposophischen Medizin. Hierzu zählen grundlegende Darstellungen zu verschiedenen Krankheitsbildern und Fallberichte aus der ärztlichen Praxis, wissenschaftliche Arbeiten, grundlegende Darstellungen und Fallberichte aus den Bereichen der anthroposophischen Arzneitherapie, der nicht medikamentösen Therapien, und der Pflege sowie aktuelle Berichte aus Wissenschaft und Forschung, Interviews, Tagungsberichte und Rezensionen.

 … >>

Mission abgeschlossen

Weleda ist die weltweit führende Herstellerin von zertifizierter Naturkosmetik und Arzneimitteln für die anthroposophische Therapierichtung.

Ralph Heinisch, Februar 2017. Quellenangabe: "obs/Weleda AG"

Vor fünf Jahren hat Ralph Heinisch die Aufgabe des CEO von Weleda übernommen, um das damals wirtschaftlich angeschlagene Unternehmen wieder auf Kurs zu bringen. Heute ist Weleda wirtschaftlich gesund und bereit für die Aufgaben der Zukunft. Nach dem erfolgreichen Abschluss der Sanierung wird Ralph Heinisch Weleda zum 31. 8. 2017 verlassen.

„Wir sind Ralph Heinisch für sein Engagement und seine Leistung sehr dankbar“ – so der Präsident des Verwaltungsrats Paul Mackay. Neben der Sanierung der Finanzen hat Ralph Heinisch insbesondere den Dialog mit der anthroposophischen Ärzteschaft wieder in Gang gebracht und sich in politischen Gremien und Verbänden für die Anthroposophische Medizin eingesetzt. Durch seine starke Präsenz ist Weleda in der Öffentlichkeit als Unternehmensmarke sichtbarer geworden. Dank Ralph Heinischs Einsatz wird Weleda heute mehr denn je als erfolgreiches, nachhaltig wirtschaftendes Unternehmen wahrgenommen.

Um eine neue Entwicklungsphase einzuleiten, hat der Verwaltungsrat entschieden, die bestehende Führungsorganisation so zu ändern, dass in der Geschäftsleitung die klassische CEO-Rolle aufgehoben und ersetzt wird durch eine kollegiale Führung. Die Geschäftsleitung des Unternehmens wird ab 1. 9. 2017 bestehen aus: CRDO und COO (ad interim) Dr. Aldo Ammendola (Forschung und Entwicklung, Herstellung), CFO Michael Brenner (Finanzen und Services) und CCO Andreas Sommer (Markt).

***

Ergänzung:

Basler Zeitung, 13. Juli 2017:

«Kollegialität kann als Ansporn dienen», Weleda-Präsident Paul Mackay zur Trennung vom bisherigen Chef und zur neuen Führung

 

Zurück