News

News

Auf den Ersten folgte der Zweite Weltkrieg. Heute können wir uns die Frage stellen, inwieweit deren Ursachen in anderer Weise weiterhin wirken. Eine Wende wird in dem Masse möglich sein, als wir die Dreigliederung des Sozialen Organismus als Wirklichkeit erkennen, als Ziel erstreben und als Notwendigkeit erachten. Diesem Bemühen ist die Tagung gewidmet.

 … 

Die Menschenwürde wird heute als kostbares Gut gepriesen, aber immer wieder wird sie verletzt, verachtet und vergessen. Was ist Menschenwürde?

 … 

Mit Erschütterung und Abscheu äußerte sich der Leiter der sozialwissenschaftlichen Sektion am Goetheanum über den russischen Überfall auf die Ukraine. Wenn die jetzt begonnenen kriegerischen Auseinandersetzungen nicht sofort gestoppt würden, sei millionenfaches menschliches Leid die Folge. Krieg dürfe in Europa kein Mittel der Politik mehr sein.

 … 

Der Corona-Lockdown hat weltweit zu einem besorgniserregenden Zuwachs an Fällen von Depressionen, Angstzuständen, Einsamkeit und sogar Selbstgefährdung bei Kindern geführt. Das geht aus einer aktuellen Analyse von Save the Children hervor, die sich auf Daten des »Oxford COVID-19 Government Response Tracker« stützt.

 … 

Abstimmungsempfehlung für den 26. September aus Sicht der Sozialen Dreigliederung. Eine Initiative der Fördergesellschaft Demokratie Schweiz zur Förderung einer liberalen, demokratischen und sozialen Schweiz.

 … 

Mit diesem Heft möchten wir Ihnen wieder einen Einblick in unsere Bankarbeit geben und Fragen, die uns bewegen, mit Ihnen teilen. Lassen Sie sich berühren von Menschen, die versuchen, die Veränderung zu sein, die sie sich für die Welt wünschen.

 

 … 

Die Freie Gemeinschaftsbank Genossenschaft engagiert sich für einen nachhaltigen Umgang mit Geld - für einen Geldfluss, der ökologisch, sozial und realwirtschaftlich ausgerichtet ist.

 … 

bildungsART 18 | Menschenwürde – Menschenrechte

Am Ende ist es die Aufgabe der Weltgemeinschaft

Anthroposophische Gesellschaft Deutschland

Auf der bildungsART 18 werden wir uns mit den Menschenrechten und der Würde des Menschen beschäftigen. Gemeinsam wollen wir uns auf die Suche nach der Quelle der Menschlichkeit begeben – in uns selbst, im alltäglichen Miteinander und in der Welt. Von diesen Ursprüngen ausgehend, werden wir gemeinsam Lösungsansätze suchen, um den sich immer dringlicher stellenden Fragen nach dem Schutz der menschlichen Würde zu begegnen.Was ist Menschlichkeit? Was bedeutet Würde?

„Alle Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren“, lautet der erste Artikel der allgemeinen Erklärung der Menschenrechte. Doch wie lässt es sich heute, im 21. Jahrhundert, mit diesem Artikel leben? Wir alle wissen so viel über Regeln, Normen und NoGos im menschlichen Zusammenleben. Doch was bedeutet verantwortungsvolles und freies Handeln in Achtung der Würde des Gegenübers konkret? Können wir Maßstäbe finden – vielleicht sogar in uns selbst, wie es Sophie Scholl schildert – welche ein solches ethisches Handeln aus Freiheit möglich machen? Was bedeutet überhaupt der Begriff der Würde, wie gelange ich zu dieser Quelle in mir selbst?

Kenne ich meinen Nachbarn? Wie gehen wir mit den Rechten und der Würde in unserem Lebens-, Studien- und Arbeitsumfeld um, mit welcher Haltung begegnen wir der Natur und der Umwelt? Wie steht es um eine würdevolle Kindheit, Ausbildung und wie um ein würdevolles Altern und Sterben? Um diese Themen aus verschiedenen Perspektiven zu untersuchen, werden diesmal die Ausbildungspartner des campusA die Gestaltung der Tagungs-Nachmittage übernehmen.Was passiert in der Welt?Wie kam es zu der Erklärung der UNO-Menschenrechtscharta 1948? Wie werden diese Menschenrechte heute, rund 70 Jahre später, gelebt? Wie übernehmen wir globale Verantwortung in Anbetracht dieser Rechte und was könnte in diesem Sinne die Rolle der sogenannten „entwickelten“ Länder sein? Mit diesen Fragen wollen wir uns in Vorträgen, künstlerischen Darstellungen, Plenumsgesprächen und Workshops beschäftigen. Dafür haben wir Dozenten eingeladen, die ihr Leben diesen Themen widmen.

 
 

 

Zurück