News

News

Mit Erschütterung und Abscheu äußerte sich der Leiter der sozialwissenschaftlichen Sektion am Goetheanum über den russischen Überfall auf die Ukraine. Wenn die jetzt begonnenen kriegerischen Auseinandersetzungen nicht sofort gestoppt würden, sei millionenfaches menschliches Leid die Folge. Krieg dürfe in Europa kein Mittel der Politik mehr sein.

 … 

Der Corona-Lockdown hat weltweit zu einem besorgniserregenden Zuwachs an Fällen von Depressionen, Angstzuständen, Einsamkeit und sogar Selbstgefährdung bei Kindern geführt. Das geht aus einer aktuellen Analyse von Save the Children hervor, die sich auf Daten des »Oxford COVID-19 Government Response Tracker« stützt.

 … 

Abstimmungsempfehlung für den 26. September aus Sicht der Sozialen Dreigliederung. Eine Initiative der Fördergesellschaft Demokratie Schweiz zur Förderung einer liberalen, demokratischen und sozialen Schweiz.

 … 

Mit diesem Heft möchten wir Ihnen wieder einen Einblick in unsere Bankarbeit geben und Fragen, die uns bewegen, mit Ihnen teilen. Lassen Sie sich berühren von Menschen, die versuchen, die Veränderung zu sein, die sie sich für die Welt wünschen.

 

 … 

Die Freie Gemeinschaftsbank Genossenschaft engagiert sich für einen nachhaltigen Umgang mit Geld - für einen Geldfluss, der ökologisch, sozial und realwirtschaftlich ausgerichtet ist.

 … 

Ist die Schweiz auf dem Weg zum staatlich optimierten Übermenschen?

 

Israel hat es vorgemacht: Ein «grüner Impfpass» als Voraussetzung für die Teilnahme bestimmter gesellschaftlicher Aktivitäten. Erst mit zwei Impfungen gegen Covid-19 ist es seit Sonntag 21. Februar 2021 in Israel erlaubt

 … 

Sylvain Coiplet - Die besten der bisher vorliegenden Stellungnahmen zur Corona-Krise nehmen nicht ausdrücklich Bezug auf die soziale Dreigliederung. Und umgekehrt gehören die Stellungnahmen zur Corona-Krise, die ausdrücklich Bezug auf die soziale Dreigliederung nehmen, nicht zu den besten. Statt nun näher auf diese Versuche einzugehen, werde ich ganz von vorne beginnen, nämlich bei der sozialen Dreigliederung selbst.

 … 

Enkeltaugliche Gesellschaft

Das Manifest sieht gemeinsames Handeln und ganzheitliche Lösungen vor.

Die Interessen kommender Generationen gehören ins Regierungsprogramm. Das fordern die Unterzeichner des heute veröffentlichten Generationen Manifests. Der Vorstandssprecher der GLS Bank schlägt zudem konkrete Maßnahmen vor.

Die Unterzeichner des Generationen Manifests erklären: „Wir erleben gerade, wie die älteste Übereinkunft der Menschheit gebrochen wird – der Generationenvertrag.“ Unsere Leistungsgesellschaft mit ihrem Produktions- und Wachstumswahn mache die Erde für unsere Nachkommen langfristig unbewohnbar. Die Unterzeichner fordern einen Kurwechsel in 10 Punkten – um Armut, Hunger und den Klimawandel zu bekämpfen. Das Manifest sieht gemeinsames Handeln und ganzheitliche Lösungen vor.

Thomas Jorberg, Vorstandssprecher der GLS Bank, zählt zu den Erstunterzeichnern. Er stellt fest: „Die Welt ist globaler geworden, die Herausforderungen umso größer“. Zur Bundestagswahl hat Thomas Jorberg darum konkrete Forderungen formuliert. Dazu gehören größtmögliche Einschränkungen bei CO2-Emissionen und Pestiziden, ein bedingungsloses Grundeinkommen sowie eine stärkere Besteuerung von Kapital und Kapitalerträgen. „Wenn wir mit Weitsicht und Verantwortungsbewusstsein handeln, können wir eine enkeltaugliche Gesellschaft gestalten.“

Zu den Vorschlägen der GLS Bank: gls.de/nachhaltige-entwicklung
Zum Wortlaut des Manifests: dasgenerationenmanifest.de

***

Über die GLS Bank
Bei der GLS Bank ist Geld für die Menschen da. Sie finanziert nur sozial-ökologische Unternehmen und macht ihre Geschäfte umfassend transparent. Dabei bietet die Bank alle Leistungen einer modernen Bank: Girokonten, nachhaltige Fonds, Vorsorge und vieles mehr. Als Genossenschaftsbank kann jeder Anteile zeichnen und mitbestimmen. Über ihre Partnerin GLS Treuhand ist der Bereich Stiften und Schenken abgedeckt. Die GLS Bank hat ihren Sitz in Bochum und Standorte in Berlin, Hamburg, Frankfurt, Freiburg, München und Stuttgart.

Zurück