News

News

Auf den Ersten folgte der Zweite Weltkrieg. Heute können wir uns die Frage stellen, inwieweit deren Ursachen in anderer Weise weiterhin wirken. Eine Wende wird in dem Masse möglich sein, als wir die Dreigliederung des Sozialen Organismus als Wirklichkeit erkennen, als Ziel erstreben und als Notwendigkeit erachten. Diesem Bemühen ist die Tagung gewidmet.

 … 

Die Menschenwürde wird heute als kostbares Gut gepriesen, aber immer wieder wird sie verletzt, verachtet und vergessen. Was ist Menschenwürde?

 … 

Mit Erschütterung und Abscheu äußerte sich der Leiter der sozialwissenschaftlichen Sektion am Goetheanum über den russischen Überfall auf die Ukraine. Wenn die jetzt begonnenen kriegerischen Auseinandersetzungen nicht sofort gestoppt würden, sei millionenfaches menschliches Leid die Folge. Krieg dürfe in Europa kein Mittel der Politik mehr sein.

 … 

Der Corona-Lockdown hat weltweit zu einem besorgniserregenden Zuwachs an Fällen von Depressionen, Angstzuständen, Einsamkeit und sogar Selbstgefährdung bei Kindern geführt. Das geht aus einer aktuellen Analyse von Save the Children hervor, die sich auf Daten des »Oxford COVID-19 Government Response Tracker« stützt.

 … 

Abstimmungsempfehlung für den 26. September aus Sicht der Sozialen Dreigliederung. Eine Initiative der Fördergesellschaft Demokratie Schweiz zur Förderung einer liberalen, demokratischen und sozialen Schweiz.

 … 

Mit diesem Heft möchten wir Ihnen wieder einen Einblick in unsere Bankarbeit geben und Fragen, die uns bewegen, mit Ihnen teilen. Lassen Sie sich berühren von Menschen, die versuchen, die Veränderung zu sein, die sie sich für die Welt wünschen.

 

 … 

Die Freie Gemeinschaftsbank Genossenschaft engagiert sich für einen nachhaltigen Umgang mit Geld - für einen Geldfluss, der ökologisch, sozial und realwirtschaftlich ausgerichtet ist.

 … 

Wie entsteht eine «Soziale Zukunft»?

Perspektiven zum Kongress in Bochum

Eine «Soziale Zukunft» entsteht immer durch die Menschen selbst. Er entwickelt sich aus den freien Geistesbewegungen, aus der gegenseitigen Akzeptanz (Mündigkeit) und aus der brüderlichen oder schwesterlichen Versorgung der anderen Menschen. Diese individuelle Gestaltungsaufgabe lebt heute in vielen Menschen und es werden von Jahr zu Jahr mehr. Was Rudolf Steiner vor 100 Jahren als «Sozialimpuls Dreigliederung» beschrieben hat, wirkt heute im Leben und tausende von Initiativen bestätigen den Impuls, die gesellschaftlichen Aufgaben als «Zukunftswerkstatt» in Sachen Toleranz, gegenseitige Akzeptanz und ethisches Unternehmertum zu verstehen. Dabei entstehen neue Formen des Wirtschaftens, des Umgangs mit Geld, der politischen (mündigen) Mitgestaltung, oder der Bildung, der Arbeit an der Naturgrundlage im ökologischen Landbau usw. – natürlich nicht nur in anthroposophischen Kreisen. ...

Mehr zum kommenden Kongress in Bochum finden Sie in:

Mitteilungen aus der anthroposophischen Arbeit in Deutschland, Heft Juni 2017.

Vertrieb:

Der Bezug ist sowohl durch ein Abonnement der Wochenschrift Das Goetheanum als auch durch Einzelbestellung beim Verlag möglich:

mercurial-Publikationsgesellschaft
Alt-Niederursel 45
60439 Frankfurt/Main

Tel +49 (0)69 - 582 354
leserservice@mercurial.de

Zurück